Hobby

Jackpine Joe, reborn in 1:72

image IMG_5528sq-klein
hurra, ein aufschrei, denn er ist fertig. vor ein paar tagen habe ich das modell fertiggestellt und nun sind auch die fotos davon im kasten. ist halt nicht nur grösser als ein jagdflugzeug, sondern braucht auch etwas länger beim zusammenbau. die fotos davon findest du auf meinem flickr album oder auch auf der facebook gruppe der eduard model builder.
die geschichte ist aber überhaupt noch nicht fertig, im gegenteil! josh golden und mike matchey möchten, dass ich für sie genauso ein modell baue.
image IMG_5587s

team-meeting

team meeting, oder wie es wirklich geheissen hat: group leader conference. die group commander der vier fighter groups (31, 52, 325, 332) haben sich mehrmals getroffen, um ihre taktik abzusprechen. neben den zwei mustangs (d-versionen) von eduard habe ich auch noch zwei b-versionen von sweet gebaut. die sind nicht minder gut, sie haben aber (leider) die zusätze wie fotoätzteile und v.a. die masken zum abkleben nicht im angebot. gerade bei der b-version ist die kabine schwieriger zum bemalen. jedenfalls habe ich nun von jeder fighter group des 306 fighter wings je ein modell im massstab 1:144.
image IMG_5558s Kopie

super44

klein, kleiner, 144. vor soviel grösse wie sie das b-24 modell eben darstellt habe ich eine pause gebraucht (aber nicht nur deswegen). da sind mir die eduard bausätze von 1-zu-144er modellen in den sinn gekommen. eduard, brengun und sweet haben diesen mini-massstab auf einen neuen level gehoben, vor allem was die detaillierung betrifft. eduard setzt da noch einen drauf und bietet PE-teile und maskiertape für ihre neusten bausätze an.
von der p-51 mustang habe ich mir zwei komplette kits gekauft. das bietet sich an, denn die mustangs spielen auch in der story von jackpine joe eine nicht unwichtige rolle.
image IMG_5202s

B-24 Liberator Jackpine Joe

nachdem es im juni/juli in punkto modellbau vor allem um das fertigstellen der irchelflieger gegangen ist (dazu gibt es an anderer stelle mehr infos) zeichnet sich bereits etwas "grösseres" ab: ein bomber soll es sein. aber ein spezieller bomber und zwar ein modell jener consolidated b-24 liberator die am 19. juli 1944 auf das schloss wyden bei ossingen abgestürzt ist.
Jackpine-Noseart
auf der suche nach informationen zur noseart - alle mir bekannten fotos waren sw - hat sich irgendwann josh golden gemeldet. er ist der sohn des bombenschützen. der kreis der involvierten personen ist dauernd grösser geworden. die abziehbilder konnte ich jetzt bereits zeichnen und in auftrag geben, ein modellbausatz sammt allen möglichen zubehörteilen habe ich auch. jetzt geht es dann ans bauen.

the year of the Sherman

IMG_4293
ein (plastik)modell zusammenbauen ist das eine, es anschliessend zu altern das andere. in diesem punkt sind die AFV (armed fighting vehicles) bauer am besten mit der materie vertraut. im letzten herbst (black friday spezial-angebot) habe ich ein komplettset inklusive panzer gekauft. das ganze habe ich dann (etwas) erweitert und den einen panzer (M4 Sherman) in drei verschiedenen massstäben (1:35, 1:48, 1:72) gebaut. eine spannende arbeit und eine längere 'übung' - jedenfalls länger als ich gedacht habe, aber jetzt ist es an der zeit wieder einmal etwas zu bauen das fliegt.
IMG_4194

ahnengalerie

jetzt wo ich mit dem microbit - ok, es sind zwei - meine wetterstation zum laufen gebracht habe (details hier) ist es auch mal zeit zurück zu blicken, zu den anfängen der mikroprozessoren. in den 80er jahren habe ich eine Z80 µProfessor gegen einen AIM-65 getauscht. der AIM-65 ist ein einplatinencomputer, der auf dem rockwell prozessor 6502 basiert. dieser hat im gegensatz zu den intel prozessoren einen linearen adressraum. programmiert wird der AIM-65 in assembler oder forth und die programme werden auf kassetten gespeichert!
image aim65-blog

bin jetzt ein 'Maker'

wer früher einfach nur ein elektronikbastler war, wird heute 'Maker' genannt. vor 40 oder mehr jahren mit transistoren gelötet, später dann entwicklungsplatinen mit computerfunktionen (AIM65, µ-Professor) und heute eben mikrocontroller wie der BBC micro:bit. klar, da muss auch eine trendige bezeichnung her.
maker-bsp

BBC micro:bit

noch einer, nachdem ich mich etwas intensiver mit dem calliope beschäftigt habe, weiss ich, dass dieser einen vorgänger hat. er kommt aus grossbritanien und heisst microbit, genauer BBC micro:bit
Microbit-top-bottom
der microbit ist für die oberstufe gedacht und an die schüler in GB verschenkt worden. rund eine million davon sind verteilt worden. der microbit hat den gleichen prozessor und auch ähnliche komponenten on-board wie der calliope. respektive umgekehrt: der calliope hat das konzept vom microbit übernommen. zusätzlich hat der calliope aber einen lautsprecher und eine RGB-LED on board und seine kontakte sind besser gegen kurzschlüsse geschützt. vom microbit habe ich mir auch einen zugelegt.

Calliope mini

calliope-mini-box
Alain belegt an der PHZH das Fach Medienbildung und dort arbeiten sie mit dem Einplatinencomputer Calliope. Logisch, er bringt ihn auch mit nach hause und ich habe ihn mir auch angesehen. Jetzt habe ich auch einen Calliope. Spannend zu sehen, wie sich auch dieser Bereich entwickelt. Vom Rockwell AIM-65 zum Z80 Microprofessor Kit und heute eben die Arduino oder Raspberry π single chip boards. Der Calliope ist quasi der kleinere Bruder des Raspberry π und ist ursprünglich für den Einsatz in Schulen entwickelt worden. Sein Vorläufer ist der micro:bit welcher von BBC mit dem gleichen Ziel entwickelt worden ist.
calliope-mini-running

Künstler und Maler

während die monate märz und april im zeichen des druckens gestanden sind, steht der mai im zeichen der malerei; etwas salopp ausgedrückt. also für die verschiedenen druckarbeiten habe ich immer ein spezielles programm benutzt, nämlich den adobe illustrator.
Venus-AI-Text
um mit illustrator effizient zu arbeiten braucht es einiges an übung, man kann auch sagen erfahrung. ich habe den schwung dann gleich ausgenutzt und illustrator dazu verwendet, um ein paar abziehbilder für mehrere modellbau "projekte" zu zeichnen. also malen ist das bestimmt nicht; viel mehr zeichnen. und ja, es geht auch in richtung kunst.
decals-part
die abziehbilder sind für meine (geplanten) modelle der abgestürzten französischen flugzeuge am irchel.